Vita

Astrid Kessler begann ihre Ausbildung an der internationalen Schule Seoul. Nach einem Schauspielkurs an der Oswego State University in New York/USA, studierte sie klassischen Gesang in Nürnberg bei Prof. Elisabeth Kovacs und setzte ihre Studien bei Reiner Goldberg und Peter Anton Ling fort.

In dieser Saison debütiert Astrid Kessler als Marschallin in Strauss´ Rosenkavalier und als Elisabeth in Wagners Tannhäuser unter der Leitung von Alexander Soddy. 2016/17 war Astrid Kessler zu Gast an der Deutschen Oper am Rhein in der Rolle der Angèle Didier und debütierte an der Wiener Volksoper als Wally unter der Leitung von Marc Piollet, sowie in Mannheim als Genoveva unter Alexander Soddy.

Ihre Opernlaufbahn begann als Donna Elvira und Angèle Didier am Theater Osnabrück. An der Wiener Volksoper gab sie 2014 ihr umjubeltes Debüt als Gräfin Mariza und gastierte in ihrer Paraderolle Donna Elvira an der Deutschen Oper am Rhein. Am Nationaltheater Mannheim sang sie alle wichtigen Partien ihres Fachs, wie Liú, Mimí, Nedda, Alice Ford, Contessa Almaviva, Elettra, sowie Rosalinde und Hanna Glawari und gab herrausragende Debüts als Governess in Brittens Turn of the Screw und als Rachel in Halevys La Juive, in der Regie von Peter Konwitschny.

Astrid Kessler war Preisträgerin beim Bundeswettbewerb Gesang, beim Brahms-Wettbewerb in Pörtschach/Wörthersee, sowie beim Wettbewerb der Kammeroper Schloss Rheinsberg. 2010 erschien ihre erste CD mit Liedern beim Label telos music records und 2014 eine Gesamtaufnahme des Graf von Luxemburg.

Download Vita als PDF